Navigation und Service

Aktuelle Meldungen

- Lenkungsausschüsse berufen Herrn Wowra zur Ombudsperson

Die Lenkungsausschüsse der Fonds „Heimerziehung in der DDR“ und „Heimerziehung West“ haben in einer gemeinsamen Sitzung am 25. April 2016 Herrn Christian Wowra neu in das Amt der Ombudsperson berufen. Die Ombudsperson vertritt gemäß den Satzungen der Fonds die Interessen der ehemaligen Heimkinder in den Lenkungsausschüssen.

- Zeitzeugen Aufruf: "Wie kann Aufarbeitung gelingen?"

Das Deutsche Institut für Heimerziehungsforschung arbeitet gegenwärtig im Auftrag der Beauftragten für die neuen Bundesländer, Iris Gleicke, daran, eine Internetplattform zu errichten. Auf dieser Plattform soll die Heimerziehung des vergangenen Jahrhunderts umfassend dokumentiert werden.

- Fonds „Heimerziehung West“: Ende der Ausnahmeregelung

Für Leistungen aus dem Fonds „Heimerziehung West“ galt die Anmeldefrist 31. Dezember 2014. Betroffene, die sich nach Ablauf dieser Frist erstmals bei einer Anlauf- und Beratungsstelle gemeldet haben, konnten keine Fondsleistungen mehr erhalten. Das galt auch für Betroffene, die angaben, nicht rechtzeitig von der Existenz des Fonds „Heimerziehung West“ und/oder von der Anmeldefrist erfahren zu haben.

- Fonds „Heimerziehung in der DDR“: Ende der Ausnahmeregelung

Für Leistungen aus dem Fonds „Heimerziehung in der DDR“ galt die Anmeldefrist 30. September 2014. Betroffene, die sich nach Ablauf dieser Frist erstmals bei einer Anlauf- und Beratungsstelle gemeldet haben, konnten keine Fondsleistungen mehr erhalten. Das galt auch für Betroffene, die angaben, nicht rechtzeitig von der Existenz des Fonds „Heimerziehung in der DDR“ und/oder von der Anmeldefrist erfahren zu haben.

- „Kinder von Hoheneck“ können Leistungen aus dem Fonds „Heimerziehung in der DDR“ erhalten

Der Lenkungsausschuss des Fonds „Heimerziehung in der DDR“ hat klargestellt, dass die so genannten „Kinder von Hoheneck“ finanzielle Hilfen aus dem Fonds erhalten können. Als „Kinder von Hoheneck“ im Sinne dieser Regelung gelten Betroffene, deren Mütter zwischen 1950 und 1954 aufgrund von Urteilen sowjetischer Militärtribunale im DDR-Frauengefängnis Hoheneck inhaftiert waren, und die selbst entweder in Hoheneck oder zuvor in einem sowjetischen Speziallager geboren wurden.

Seite:

Telefonische Anlaufstelle

Kontakt auch über die kostenfreie Telefonnummer

0800-1004900

Mo, Mi, Fr: 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Di, Do: 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Die Zeiten gelten nicht für Feiertage und am 24. und 31. Dezember.