Navigation und Service

Die Infos auf der Internet-Seite

Herzlich willkommen!
Sie sind auf der Internet-Seite
www.fonds-heimerziehung.de
Die Internet-Seite ist vom
Bundes-Amt für Familie
und zivil-gesellschaftliche Aufgaben.

Hier gibt es:
Infos für Erwachsene.
Die Erwachsenen waren früher im Heim.
Sie haben dort schlechte Erfahrungen gemacht.
Sie können deshalb vielleicht Hilfe bekommen.

Die Grafik zeigt das Logo für die Leichte Sprache.

Hier gibt es Infos in Leichter Sprache
über die Internet-Seite
www.fonds-heimerziehung.de

Das Bundes-Amt für Familie
und zivil-gesellschaftliche Aufgaben

Allen Menschen in Deutschland
soll es gut gehen.
Und alle Menschen sollen
ein Teil von der Gesellschaft sein.
Jeder soll mit-machen können. 

Dafür gibt es das Bundes-Amt für Familie
und zivil-gesellschaftliche Aufgaben.
Das kurze Wort dafür ist: BAFzA.

Eine Gruppe von Menschen steht vor dem Logo des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben.

Das BAFzA hilft:
Damit alle in der Gesellschaft
zusammen-arbeiten können.
Zum Beispiel:
Der Staat. Und die Bürger.
Oder der Staat. Und Vereine.
Damit sich alle im Land wohl-fühlen.
In schwerer Sprache heißt das:
zivil-gesellschaftliche Aufgaben.

2 Aufgaben vom BAFzA
heißen in schwerer Sprache:
Fonds Heim-Erziehung
in der Bundes-Republik Deutschland
in den Jahren 1949 bis 1975.

So spricht man das: fong.
Und Fonds Heim-Erziehung
in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990.
Das kurze Wort dafür ist: Fonds Heim-Erziehung.

Das Bundes-Ministerium für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend
schaut:
Macht der Fonds Heim-Erziehung
seine Arbeit gut.

Die Grafik zeigt ein junges Mädchen das sich mit dem Handknochen die Augen reibt und dadurch Traurigkeit symbolisiert.

Infos über den Fonds für Heim-Erziehung

Die Internet-Seite ist für Erwachsene.
Die Erwachsenen waren früher im Heim.
Früher heißt: In den Jahren von 1949 bis 1975.
In Deutschland.Oder in den Jahren von 1949 bis 1990.
In der Deutschen Demokratischen Republik.
Das kurze Wort dafür ist: DDR.
So spricht man das: dee dee er.
DDR hieß früher ein Teil von Deutschland.

Die Erwachsenen haben im Heim
schlechte Erfahrungen gemacht.
Und sie fühlen sich deswegen
immer noch schlecht.
Oder sie sind deswegen immer noch krank.

Die Grafik zeigt zwei ineinandergreifende Hände vor einer Deutschlandfahne.

Deutschland möchte diesen Menschen helfen.
Diese Menschen bekommen deswegen Sachen.
Die Sachen sind: Vom Staat.
Und von den Bundes-Ländern.
Und von den Kirchen.
Geld wurde gesammelt.
Für die Sachen.
Die Sammlung vom Geld
heißt in schwerer Sprache: Fonds.

Wenn Sie schlechte Erfahrungen
in einem Heim gemacht haben:
Sie können vielleicht Sachen bekommen.
Die Sachen helfen Ihnen.

Zum Beispiel:
Sie mussten im Heim schwere Arbeit machen.
Sie haben darum immer Schmerzen im Rücken.
Sie können dann vom Fonds
eine besondere Matratze bekommen.
Und Sie haben dann weniger Schmerzen.

Sie können auch bekommen: Hilfe für die Rente.
Die Hilfe ist Geld.
Sie bekommen die Hilfe ein Mal.

Die Grafik zeigt einen jungen Mann, der einer älteren Dame etwas erklärt.

Damit der Fonds hilft:
Sie müssen zu einer Beratungs-Stelle gehen.
Oder dort anrufen.
Sie bekommen dann einen Termin.
Die Beratungs-Stelle sagt Ihnen:
Welche Hilfe Sie bekommen können.
Und zeigt Ihnen: Was müssen Sie machen.
Damit Sie die Hilfe bekommen.

Sie können auf dieser Internet-Seite suchen:
Wo ist eine Beratungs-Stelle. In Ihrer Nähe.


Sie können Infos
über diese Themen bekommen

Es gibt Infos über diese Themenauf der Internet-Seitewww.fonds-heimerziehung.de:

Die Grafik zeigt ein "i" auf einem blauen Hintergrund. Dies bedeutet "Information".

Thema 1: Fonds

Sie klicken auf Fonds.
Sie bekommen dann Infos über:
Was ist der Fonds für Heim-Erziehung.
Seit wann gibt es den Fonds.
Was wurde schon darüber geschrieben.
Zum Beispiel in der Zeitung.
Und vieles mehr.

Die Grafik zeigt einen jungen Mann mit einem roten Fragezeichen über dem Kopf.

Thema 2: Angebote für Betroffene

Sie klicken auf Angebote für Betroffene.
Sie bekommen dann Infos über:
Welche Menschen können
Hilfe vom Fonds bekommen.
Und was müssen Sie machen:
Wenn Sie die Hilfe bekommen wollen.
Und wo gibt es Beratung über den Fonds.

Die Grafik zeigt eine Frau vor einem Computerbildschirm die sich Informationen anschaut.

Thema 3: Aktuelles

Sie klicken auf Aktuelles.
Sie sehen dann:
Welche Neuigkeiten gibt es.
Über den Fonds für Heim-Erziehung.
Und es gibt eine Liste
mit anderen Internet-Seiten.
Es gibt dort Infos über
die Heim-Erziehung von früher.

Der Fonds Heim-Erziehung wünscht Ihnen
viel Spaß auf der Internet-Seite!

 
Wer hat den Text in Leichter Sprache
gemacht?


büro für leichte sprache köln
Cäsarstr. 58
50968 Köln
E-Mail: info(at)leichte-sprache-koeln(dot)de
www.leichte-sprache-koeln.de

Elfie Bischof, Wolfgang Klein,
Volker Schmitz
und Irene Stamp
haben den Text auf Leichte Sprache geprüft.

Das Zeichen für Leichte Sprache ist von
Inclusion Europe.
So spricht man das: in klu schen ju rop.
Sie bekommen im Internet mehr Infos
über Inclusion Europe.
Das ist die Internet-Adresse:
www.inclusion-europe.org/etr