Navigation und Service

Aktuelle Meldungen

- Aktuelle Beschlüsse des Lenkungsausschusses Fonds "Heimerziehung West"

Zum 06.07.2012 regelte der Lenkungsausschuss des Fonds "Heimerziehung West" wichtige aktuelle Fragen zur Umsetzung des Fonds. Im Mittelpunkt standen unter anderem die Streichung des Textes der sogenannten Verzichtserklärung, die Nichtanrechnung der Leistungen aus dem Fonds "Heimerziehung West" auf andere (Sozial-) Leistungen sowie die Frage ob Leistungen aus dem Fonds einkommenssteuerpflichtig sind.

- Anfragen zum Fonds „Heimerziehung in der DDR

Gerade zum Start des Fonds „Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990“ ergibt sich für die Betroffenen eine Vielzahl von Fragen rund um die Leistungen des Fonds. Gerne sind die Anlauf- und Beratungsstellen sowie das Infotelefon bereit, diese Anfragen umfassend und angemessen zu beantworten.

- Erstes Treffen zum Informationsaustausch der Anlauf- und Beratungsstellen des Fonds „Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990“

Am 26. Juni 2012 trafen sich die Beraterinnen und Berater der Anlauf- und Beratungsstellen des Fonds, Verantwortliche aus der ministeriellen Verwaltung, Betroffene sowie die Geschäftsstelle des Fonds zum Start des Fonds in Berlin.

- Start des Fonds "Heimerziehung in der DDR"

Viele Kinder und Jugendliche haben in Heimen der DDR schweres Leid und Unrecht erfahren. Der Fonds „Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990“ der zum 01. Juli 2012 startet, bietet den Betroffenen Hilfe bei der Bewältigung von Folgen der Heimerziehung in der DDR und deren Aufarbeitung an.

- Erfahrungsaustausch der Anlauf- und Beratungsstellen des „Fonds Heimerziehung West“

In Mainz trafen sich am 14. Mai 2012 die Mitarbeiter/innen der Anlauf- und Beratungsstellen des „Fonds Heimerziehung West“ sowie die Geschäftsstelle des Fonds zu einem weiteren Erfahrungsaustausch.

Telefonische Anlaufstelle

Kontakt auch über die kostenfreie Telefonnummer

0800-1004900

Mo, Mi, Fr: 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Di, Do: 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Die Zeiten gelten nicht für Feiertage und am 24. und 31. Dezember.