Navigation und Service

Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

In der Zeit von 1949 bis 1975 lebten etwa 700.000 bis 800.000 Kinder und Jugendliche in Säuglings-, Kinder- und Jugendheimen in der Bundesrepublik Deutschland. Der Heimaufenthalt vieler ehemaliger Heimkinder war vielfach von traumatisierenden Lebens- und Erziehungsverhältnissen geprägt. Wem während der Heimunterbringung im vorgenannten Zeitraum in der Bundesrepublik Deutschland Unrecht und Leid zugefügt wurde, das heute noch zu Beeinträchtigungen führt, dem kann nun Unterstützung gewährt werden. Aus einer Übereinkunft von Bund, westdeutschen Bundesländern und Kirchen (Errichter des Fonds "Heimerziehung West") ist der Fonds „Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975“ hervorgegangen, der zum 1. Januar 2012 errichtet wurde.

Bis zum 31. Dezember 2014 können betroffene ehemalige Heimkinder mit der zuständigen Anlauf- und Beratungsstelle Vereinbarungen über Leistungen aus dem Fonds schließen.

Zu den Angeboten für Betroffene

Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990

Viele Kinder und Jugendliche haben in Heimen der DDR schweres Leid und Unrecht erfahren. Dieses erlittene Unrecht in Heimen nach Einweisung durch die Jugendhilfe oder in Dauerheimen für Säuglinge und Kleinkinder hat zu massiven Beeinträchtigungen der Lebenschancen und Entwicklungspotentiale der Betroffenen geführt, die bis heute nachwirken. Bund und ostdeutsche Länder (Errichter des Fonds "Heimerziehung in der DDR") sind übereingekommen, Betroffenen Unterstützung zu gewähren und errichteten deshalb zum 1. Juli 2012 den Fonds "Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990".

Bis zum 30. September 2014 können betroffene ehemalige Heimkinder der DDR ihre Ansprüche bei ihrer zuständigen Anlauf- und Beratungsstelle anmelden.

Zu den Angeboten für Betroffene

Beratungssuche

Deutschlandkarte mit Bundesländern
Klicken Sie auf Ihr Bundesland
  • Symbol (Viereck) für Anlauf- und Beratungsstellen in Deutschland (West) Anlauf- und Beratungsstellen in Deutschland (West)
  • Symbol (Dreieck) für Anlauf- und Beratungsstellen in Deutschland (Ost) Anlauf- und Beratungsstellen in Deutschland (Ost)
Hamburg Bremen Berlin Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Niedersachsen Brandenburg Sachsen-Anhalt Sachsen Thüringen Bayern Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Saarland Nordrhein-Westfalen Hessen

Kontakt

Auskünfte zu den Anlauf- und Beratungsstellen in den Bundesländern erhalten Sie kostenfrei unter folgender Telefonnummer:

Symbolgrafik Telefonhörer   0800 1004900

 

Mo: 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Di, Mi, Fr: 16:00 Uhr bis 22:00 Uhr

So: 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr


oder über das

Symbolgrafik Briefumschlag   Kontaktformular